design by zitapage
   
  Turk-Deutsch
  Abtreibung
 
Ungeborene Kinder


Professor Dr. A. W. Liley, ein weltbekannter Forscher auf dem Gebiet der fetalen Physiologie, sagte: "Biologisch gesehen, können wir in keinem Entwicklungsstadium den Standpunkt vertreten, daß der Fetus lediglich ein Anhängsel der Mutter ist. Genetisch gesehen, sind Mutter und Kind von der Empfängnis an getrennte Individuen."


Die Aktiviäten des Fetus beschreibt er wie folgt: "Wir wissen, daß er sich in seiner ,flüssigen Welt' mit müheloser Anmut bewegt und daß die Lage des Fetus von seinem Behaglichkeitsgefühl abhängt. Er nimmt Schmerz, Berührungen, Kälte, Schall und Licht wahr. Er trinkt von seinem Fruchtwasser - etwas mehr, wenn es künstlich gesüßt wird, oder etwas weniger, wenn es mit einem unangenehmen Geschmack versehen wird. Schluckauf und Daumenlutschen sind für ihn etwas Normales. Er hat Wach- und Schlafperioden. Ständig wiederholte Signale langweilen ihn, aber man kann ihm beibringen, durch ein erstes Signal gespannt auf ein zweites, anderes Signal zu warten. Und schließlich legt er noch sein Geburtsdatum fest, denn das Einsetzen der Wehen beruht fraglos auf einer einseitigen Entscheidung des Fetus. . . . Genau dieser Fetus ist es auch, dessen Dasein und Identität von den Befürwortern der Abtreibung so leichtfertig abgetan und energisch geleugnet wird.“
 


Tagebuch eines ungeborenen Kindes
 

 

Verfasser Unbekannt

5. OKTOBER : Heute begann mein Leben. Meine Eltern wissen es noch nicht, aber ich bin schon da. Ich werde ein Mächen sein - mit blondem Haar und blauen Augen. Alle meine Anlagen sind schon festgelegt, auch daß ich eine Schwäche für Blumen haben werde.

19. OKTOBER : Manche sagen, ich sei noch gar keine richtige Person, sondern nur meine Mutter existiere. Aber ich bin eine richtige Person, genauso wie eine kleine Brotkrum eben Brot ist. Meine Mutter existiert. Ich auch.

23. OKTOBER: Jetzt öffnet sich schon mein Mund. Denke nur, in ungefähr einem Jahr werde ich lachen und später sprechen. Ich weiß, was mein erstes Wort sein wird: MAMA.

25. OKTOBER: Mein Herz hat heute zu schlagen begonnen. Von jetzt an wird es für den Rest meines Lebens schlagen, ohne jemals innezuhalten, etwa um auszuruhen. Und nach vielen Jahren wird es einmal ermüden. Es wird stillstehen, und dann werde ich sterben.

2. NOVEMBER : Jeden Tag wachse ich etwas. Meine Arme und Beine nehmen Gestalt an. Aber es wird noch lange dauern, bis ich mich auf diese kleinen Beine stellen und in die Arme meiner Mutter laufen kann und bis ich mit diesen kleinen Armen Blumen pflücken und meinen Vater umarmen kann.

12. NOVEMBER : An meinen Händen bilden sich winzige Finger. Wie klein sie sind! Ich werde damit einmal meiner Mutter übers Haar streichen können.

20. NOVEMBER : Erst heute hat der Arzt meiner Mutter gesagt, daß ich hier unter ihrem Herzen lebe. O wie glücklich sie doch sein muß! Bist du glücklich, Mama?

25. NOVEMBER : Mama und Papa denken sich jetzt wahrscheinlich einen Namen für mich aus. Aber die wissen ja gar nicht, daß ich ein kleines Mädchen bin. Ich möchte gern Susi heißen. Ach, ich bin schon so groß geworden!

10. DEZEMBER : Mein Haar fängt an zu wachsen. Es ist weich und glänzt so schön. Was für Haare die Mama wohl hat?

13. DEZEMBER: Ich kann schon bald sehen. Es ist dunkel um mich herum. Wenn Mama mich zur Welt bringt, werde ich lauter Sonnenschein und Blumen sehen. Aber am liebsten möchte ich meine Mama sehen. Wie siehst du wohl aus, Mama?

24. DEZEMBER : Ob Mama wohl die Flüstertöne meines Herzens hört? Manche Kinder kommen etwas kränklich zur Welt. Aber mein Herz ist stark und gesund. Es schlägt so gleichmäßig: bum-bum, bum-bum. Mama, du wirst eine gesunde kleine Tochter haben!

28. DEZEMBER: Heute hat mich meine Mutter umgebracht.
 
 

Nie wird jemand das "Tapsen" dieser kleinen Füße hören!
Abtreibung in der 10. Woche
 

 

Absaugung: In die Gebärmutter wird eine Absaugsonde (Rörchen mit einem scharfem Ende) eingeführt, und mit einer Saugkraft, die 28mal stärker ist als die eines Staubsaugers, wird das Baby zerrissen und Stück für Stück in einen Behälter befördert. Diese Methode verwendet man für die meisten Abtreibungen bis zur 12. Woche. Bis dahin hat das Kind schon deutlich erkennbare Formen und ist schmerz- empfindlich.

Ausschabung: Man führt ein schlingenförmiges Messer ein, mit dem das Kind zerstückelt wird und die Stücke durch den Muttermund herausgeholt werden.

Salzlösung: Der Fruchtblase, in der sich ja das Kind befindet, wird die Flüssigkeit entzogen und durch konzentrierte Salzlösung ersetzt. Das Kind atmet die Lösung ein und schluckt sie, fängt an, heftig zu stoßen und zu bluten, und ist in ein paar Stunden tot. Danach setzen bei der Mutter Wehen ein, und sie bringt ein totes oder sterbendes Kind zur Welt. Diese Methode wird bei fortgeschrittenen Schwangerschaften, vom 4. bis zum 6. Monat, angewandt.

Prostaglandin-Injektion: In die Fruchtblase werden wehenanregende Hormone injiziert, um eine Frühgeburt herbeizuführen. Oft wird vorher eine Salzlösung injiziert, damit das Kind nicht lebend zur Welt kommt.

Gebärmutterschnitt: Diese Methode ähnelt einem Kaiserschnitt. Der Unterleib und die Gebärmutter werden operativ geöffnet, und das Baby wird entfernt. In der Regel lebt es beim Herausnehmen noch, strampelt eine Weile, schreit und stirbt. Man wendet dieses Verfahren bei sehr späten Abtreibungen an, wenn das Baby bereits eine Frühgeburt überleben könnte. Gemäß einer Studie der Vereinten Nationen haben seit einigen Jahren zwei Drittel aller Frauen der Welt die Möglichkeit, in ihrem Land eine legale Abtreibung vornehmen zu lassen. Es geht dabei meist um das körperliche, seelische, soziale und wirtschaftliche Wohl der Frau.

In den Vereinigten Staaten wurde 1973 vom Obersten US-Bundesgericht mit 7 gegen 2 Stimmen entschieden, daß es, “juristisch gesehen, vor der Geburt keine Person gibt" und daß dem Kind in diesem Stadium kein gesetzlicher Schutz seines Lebens zusteht. Vor 1973 war das Leben des ungeborenen Kindes und sogar die Möglichkeit, gerichtlich vertreten zu werden, Erbe zu werden und in den Genuß sozialer Leistungen zu kommen, unabhängig vom Alter gesetzlich geschützt.

Das Leben der Mutter ist in Gefahr, der Fetus weist Mißbildungen auf, oder die Schwangerschaft ist durch Vergewaltigung oder Blutschande herbeigeführt worden. Diese Gründe liegen in nur sehr wenigen Fällen vor. Mindestens 95 Prozent aller Abtreibungen oder sogenannten "Schwangerschaftsunterbrechungen" werden aus anderen Gründen vorgenommen.



 

 

Achtung vor dem Leben!
 

Oft wird gesagt, eine Schwangere sollte das Recht haben, über ihren eigenen Körper zu verfügen. Aber der Fetus ist nicht ihr eigener Körper. Er ist kein Anhängsel oder Körperteil, wie zum Beispiel der Wurmfortsatz oder die Gallenblase, deren operative Entfernung gelegentlich mit der Entfernung des Fetus aus dem Mutterleib verglichen wird. Nach der Aufstellung dieser erstaunlichen Fähigkeiten des Fetus im Mutterleib fährt Dr. Liley fort: "Man möchte meinen, diese Kenntnisse würden wieder Achtung vor dem Leben des Ungeborenen einflößen. Statt dessen sind heutzutage einige wie besessen auf seine Zerstörung bedacht - zu einem Zeitpunkt, wo er gerade eine gewisse körperliche und emotionale Identität erlangt hat."


Warum haben trotz des nachweislichen "Menschseins" des Babys die Abtreibungen so zugenommen? Dr. Liley antwortet: "Das Ungeborene ist klein, nackt und namenlos und kann keine Stimme geltend machen. Seine Wehrlosigkeit macht es zu einem so bequemen Opfer. Es hat noch nicht das Alter von sozialer Bedeutung erlangt und kann sich nicht selbst verteidigen."

Leider!

 
  Du bist der 164367 Besucher (444477 Hits) Besucher auf meiner Homepage Copyright by Dunja  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=